Register Anmeldung Kontakt

Kurzgeschichte vergewaltigt

Die Geschichte hat im September weltweit Schlagzeilen gemacht. Sagt sie.

BLERD-Dating-Site.

Online: Gestern

Über

Und zwar schnell. Doch das ist leichter gesagt als getan. Meine Mutter ist an Krebs erkrankt und nur eine baldige Operation und eine Chemotherapie kann ihr helfen.

Name: Annette
Jahre alt: 29

Views: 46800

Deshalb bin ich dann mit 15 Jahren einer pennalen Burschenschaft in Wien beigetreten. Erstere werden als pennale Burschenschaften bezeichnet.

Buy for others

Ein Schmiss ist eine einfache Hiebwunde. Die Mensur entwickelte sich aus studentischen Duellen. Ein Paukarzt ist anwesend, der Wunden erstversorgt. Schmisse werden im Milieu mit Stolz getragen. Burschenschaften haben ritualisierte Trinktraditionen.

In einigen Buden gibt es sogar eigene "Kotzbecken". Sie erfasst bereits zahlreiche Gesellschaftsbereiche wie die Unterhaltungsbranche oder den Sport.

Bei zahlreichen Burschenschaften wird noch Mitgliedern gedacht, die eine wichtige Stellung im Nationalsozialismus hatten. Die Kommentare im Forum geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.

Product details

Inland Rechtsextremismus. Sie befinden sich hier Startseite Inland Rechtsextremismus. Ich bin mehr oder weniger in die Burschenschaft hineingeboren worden.

Mein Vater war Burschenschafter, ich bin mit dem Ganzen aufgewachsen. Seine Verbindung hatte ein Sommerheim, wo wir unsere Ferien verbracht haben, in der Kindheit jedes Jahr zwei bis drei Wochen. In der jugendlichen "Sturm und Drang"-Phase reizt einen das.

Einmal habe ich unblutig beendet. Ich war in der pennalen Burschenschaft, bis ich 18 Jahre alt war. Zum Schluss war ich nicht mehr viel dort, ich habe es gemieden. Die akademische Burschenschaft meines Vaters, wo ich fast alle kannte, hatte eben dieses Sommerheim. An einem dieser Abende, mit 16 oder 17, waren ein paar Leute im Sommerheim.

Ihre meinung zählt.

Es war ein ruhiger Abend, wir haben viel getrunken. Irgendwann kam jemand zu mir, ich dachte mir zuerst, der will auch da schlafen.

Der hat sich dann auch neben mir niedergelegt. Nach kurzem habe ich gemerkt, wie ich gestreichelt wurde; mir ist zuvor im Internat so etwas schon einmal passiert.

Ich habe mich gewehrt, gesagt: "Was soll das, lass das. Ich wurde zum Oralsex gezwungen; als es vorbei war, habe ich meinen Rausch ausgeschlafen.

Warum ich meinem Vater nichts sagen konnte? Jetzt bin ich mit einer Frau verheiratet und selbst Vater. Noch dazu konnte ich nie etwas gegen seine "heilige" Burschenschaft sagen.

Ich habe das sehr lange mit mir herumgetragen und versucht, es zu vergessen. Zur Polizei gehen wollte ich nie. In der Rechtsauffassung von Burschenschaftern gibt es das nicht.

Es ist eine Kultur des Verschleppens und Vertuschens.